FLARM Angebot für AeCS-Mitglieder 2015/2016

Aus der News der AeCS Webseite

Bereits über 25’000 FLARM-Geräte sind weltweit in Flugzeugen installiert. Indem Sie sich dieser Gemeinschaft anschliessen, reduzieren Sie für alle das Risiko von Kollisionen in der Luft.

FLARM Technology GmbH und der Aero-Club der Schweiz (AeCS) arbeiten zusammen, um den AeCS-Mitgliedern eine einmalige Gelegenheit anzubieten, PowerFLARM zu reduziertem Preis zu installieren. Das Angebot inkludiert das EASA Minor Change Approval (MCA) sowie die Installation (gemäss die Bedingungen).

Um vom vorteilhaften Angebot zu profitieren ist es unerlässlich, bis spätestens am 31. Mai 2015 das unverbindliche Interesse über die Spezialseite bei FLARM zu manifestieren.

Gültigkeit der FAI Sportlizenz

Die FAI Fédération Aéronautique Internationale macht darauf aufmerksam, dass seit dem 1.1.2015 allein der Eintrag in der FAI Lizenz Datenbank als Nachweis der Gültigkeit einer FAI Sportlizenz betrachtet wird.

Die bisherige Form der Lizenz bleibt bestehen, ist aber nicht mehr alleine rechtsverbindlich. Für Organisatoren internationaler Wettbewerbe ist insbesondere bei der Prüfung ausländischer Lizenzen seit 1.1.2015 eine Kontrolle der Online-Datenbank unverzichtbar:

FAI Sporting Licenses

Durch den AeCS erfolgt der Eintrag Einzelner in diese Datenbank durch das Zentralsekretariat in Luzern mit dem Versand der Lizenz und des Mitgliederausweises. Bestehende, heute schon lizenzierte Sportler welche heute schon eine FAI Lizenz haben, brauchen nichts zu unternehmen.

Zur Prüfung der Gültigkeit genügt es, den eigenen Nachnamen zur Suche in der Datenbank einzugeben. Wenn der eigene Name nicht erscheint, entweder ist noch keine FAI Sport-Lizenz für das laufende Jahr beantragt worden, oder die Gebühren noch nicht bezahlt sind!

Relevante Auszüge aus dem Sporting Code ABR 2015, Seite 39:

B.3.2. Sporting Licences

a) Every competitor, team manager and assistant team manager entering an international contest must possess a valid Sporting Licence of the FAI.

b) Organisers of any international competition must check FAI licences and must not permit entry to the competition to anyone who does not have a valid FAI licence nor permit entry to a First Category event.

FRANKREICH: Temporary Prohibited Area (TPA)

Wenn Ihr in Frankreich fliegt, Bitte NOTAMS konsultieren!
In Ergänzung zu dem News von 30. März ist, wie erwartet, die Dauer der TPA über Vernet (Nähe von Barcelonnette) bis Ende April verlägert worden, aber mit einem verkleinerten Radius von neu 5NM anstatt ursprünglich 10NM.

Hier das neue NOTAM:

  • LFFA-R0809/15
  • A) LFMM MARSEILLE FIR
  • B) 2015 Apr 04 00:00 C) 2015 Apr 30 23:59
  • E) TEMPORARY PROHIBITED AREA (TPA) OVER VERNET (RDL230DEG/10NM BARCELONNETTE AD/LFMR):
    • 1) LATERAL LIMITS:
      5NM RADIUS CIRCLE CENTRED ON 441648N 0062624E.
      2) STATUS:
      TEMPORARY PROHIBITED AREA REPLACING THE INTERFERING CONTROLLED AIRSPACE AND RESTRICTED AREAS.
      3) ENTRY AND USE CONDITIONS:
      ENTRY AND TRANSIT IN THE TPA IS PROHIBITED TO ANY ACFT INCLUDING THE DRONES, EXCEPT FOR STATE ACFT AND THOSE CONDUCTING ASSISTANCE AND RESCUE OPERATIONS IF THE SITUATION DEMANDS IT.

  • F) SFC
  • G) 10000FT AMSL
  • 30.03.2015:
    Eine temporary prohibited area ist im Kraft gesetzt, um die Absturzstelle des Germanwings AIRBUS abzusichern.
    Es ist damit zu rechnen, dass sie verlängert oder durch eine andere ersetzt wird.

    Luftraumeinschränkungen bei Flugvorführungen der Luftwaffe

    Für die Trainings und Vorführungen der Schweizer Luftwaffe mit dem PC-7 Team und der Patrouille Suisse hat das BAZL die Luftraumeinschränkungen für 2015 verfügt. Diese sind auch im AIC 006/2015B festgehalten. Die aktuellen Angaben mit den Aktivierungszeiten werden jeweils per NOTAM und DABS publiziert. Das Einfliegen in diese temporären Restricted Areas ist untersagt. Wichtig ist deshalb: Zu jeder Flugvorbereitung gehört das gründliche Studium von NOTAM und DABS.

    EASA Ausweise: Ergänzung

    Ergänzung zum Beitrag vom 17. März 2015 (siehe unten) von Xappi:
    NEWS zum Thema fliegen mit dem nationalen Ausweis in Deutschland

    Gestern Abend bekam ich folgende Korrektur aus dem deutsche Aero Club. Der deutsche Aeroclub hat dem LBA die Frage gestellt:Können europäische Luftfahrzeugführer mit ihren nationalen Lizenzen (ICAO konform oder auch nicht) weiterhin in Deutschland die Rechte der Lizenz ausüben?

    Nun die Antwort des LBA:
    Die VOen (EG/EU) sind verbindliches und unmittelbar anzuwendendes Recht innerhalb der Mitgliedstaaten (MS). Dies gilt auch für hierin festgelegte opt-out Möglichkeiten, die von den MS angenommen werden können (aber nicht müssen). D.h. bis 08.04.2018 wird es weiterhin 2 „Lizenz- und Ausbildungssysteme“ geben, die rechtmäßig parallel angewendet werden dürfen (aber nicht müssen). DEU hat sich gegen die Nutzung der möglichen Verlängerung des opt-outs bis 2018 entschieden, da dem bisherigen deutschen „Lizenz- und Ausbildungssystem“ mit Inkraftsetzung der „Änderungsverordnung“ die Rechtsgrundlage entzogen wurde. Die „Lizenz- und Ausbildungssysteme“ anderer MS bleiben hiervon unberührt. Aus h.S. können europäische Luftfahrzeugführer mit ihren nationalen Lizenzen (ICAO konform oder auch nicht) wie bisher in Deutschland die Rechte der Lizenz ausüben.


    17. März 2015:
    Am EGU Kongress in Berlin haben wir von den Deutschen Kollegen die folgende Information erhalten:

    Die Deutschen Behörden wollen offensichtlich ab April 2015 bei Flügen ab Deutschland nur noch EASA Ausweise akzeptieren (wichtig für Wettbewerbe, Fluglager oder Aussenlandungen in Deutschland). Das bedeutet, dass Schweizer Piloten, die in Deutschland fliegen wollen, ihren nationalen in einen EASA Ausweis umwandeln müssen.

    Der Grund für diese Massnahme ist, dass Deutschland die EASA Regelungen schon per April 2015 einführt und die Fristerstreckung bis 2018 nicht nutzt (wie viele andere europäische Länder).

    ERINNERUNG: SM 2015 in Buttwil: Anmeldung für nicht qualifizierte Piloten ab sofort möglich online!

    Als Ergänzung zu dem ersten News, möchten wir die neue vereinfachten Teilnahmebedingungen für die SM in Erinnerung bringen. Da es noch freie Plätze für die SM 2015, die in Buttwil, vom 23. bis 31. Mai stattfindet, lohnt sich, sich anzumelden.

    Der OK der SM 2015 freut sich auf Deine Anmeldung und dich bald in Buttwil für die SM begrüssen zu dürfen.

    Vorheriges News:
    Durch das neue SM-Reglement 2015 dürfen, wenn noch freie Plätze vorhanden sind, jede Piloten mitmachen solange diese die Teilnahmebedingungen (Siehe Punkt 3.2 des SM-Reglements) mitmachen.

    Punkt 3.2: Zugelassen sind Piloten gemäss „Qualifikationskriterien für die Schweizermeisterschaften“. Diese haben sich bis Ende Februar anzumelden. Wenn noch zusätzliche Plätze frei sind können sich Schweizer- und ausländische Piloten, welche eine Wettbewerbserfahrung von mind. 2 zentralen Segelflugwettbewerben (z.B. RM oder ausländische Wettbewerbe) oder 1 Segelflugwettbewerb in der ersten Hälfte der Rangliste abgeschlossen haben, direkt beim Organisator anmelden. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen (ausser der Festqualifizierten bis Ende Februar). In Streitfällen entscheidet der Vorstand des SFVS.

    Anmeldung sind ab sofort möglich auf die SM Homepage oder direkt mit dem Online-Anmeldeformular

    Generalversammlung des SFVS

    Generalversammlung 2015 des SFVS

    Am 14. März fand in Olten die GV des Segelflugverbandes statt. Der Präsident Xavier Mäder führte in gewohnt speditiver Manier durch die Traktanden. Die statuarischen Geschäfte wurde von den Präsidenten bzw. Vertretern der Segelfluggruppen einstimmig verabschiedet.

    Emil Blumer trat nach vielen Jahren aus dem Vorstand zurück. Nebst zahlreichen Aufgaben auf nationaler und internationaler Ebene war er während sieben Jahren Präsident des SFVS. Als neues Vorstandsmitglied wurde Barbara Muntwyler (SG Biel) gewählt. Sie wird das Ressort Kommunikation betreuen.

    Im zweiten Teil der GV fand ein Präsidentenhearing zu den Punkten Entwicklung des Luftraumes und grenzüberschreitende Flüge statt. Xappi Mäder bat die Anwesenden eindrücklich, diesem Thema auch in der Ausbildung Beachtung zu schenken. Auch die brevetierten Piloten werden aufgerufen, sich korrekt in der dritten Dimension zu bewegen, um Luftraumverletzungen und damit verbundene Kontrollen von aussen zu vermeiden. Die Saison beginnt bald!

    Hildi Schönmann referierte zum Thema “Clubentwicklung, wie weiter”.

    Ein ausführlicher Bericht zur GV folgt im Segelflug-Bulletin.

    Anm: Urs Schildknecht, Konkurrenzleiter der Streckenflug Schweizermeisterschaft in Buttwil sucht noch Teilnehmer. Alle weiteren Infos zur SM und zu den Reglementen sind auf der Website des SFVS zu finden.

    Lucretia Hitz