FRANKREICH: Temporary Prohibited Area (TPA)

Wenn Ihr in Frankreich fliegt, Bitte NOTAMS konsultieren!
Eine temporary prohibited area ist im Kraft gesetzt, um die Absturzstelle des German Wings AIRBUS abzusichern.
Es ist damit zu rechnen, dass sie verlängert oder durch eine andere ersetzt wird.

  • LFFA-R0773/15
  • A) LFMM MARSEILLE FIR
  • B) 2015 Mar 28 13:00 C) 2015 Apr 03 23:59
  • E) TEMPORARY PROHIBITED AREA (TPA) OVER VERNET (RDL230DEG/10NM BARCELONNETTE AD/LFMR) :
    • 1) LATERAL LIMITS :
      10NM RADIUS CIRCLE CENTRED ON 441648N 0062624E.
      2) STATUS :
      TEMPORARY PROHIBITED AREA REPLACING THE INTERFERING CONTROLLED AIRSPACE AND RESTRICTED AREAS.
      3) ENTRY AND USE CONDITIONS :
      ENTRY AND TRANSIT IN THE TPA IS PROHIBITED TO ANY ACFT INCLUDING THE DRONES, EXCEPT FOR STATE ACFT AND THOSE CONDUCTING ASSISTANCE AND RESCUE OPERATIONS IF THE SITUATION DEMANDS IT.

  • F) SFC
  • G) 10000FT AMSL
  • EASA Ausweise: Ergänzung

    Ergänzung zum Beitrag vom 17. März 2015 (siehe unten) von Xappi:
    NEWS zum Thema fliegen mit dem nationalen Ausweis in Deutschland

    Gestern Abend bekam ich folgende Korrektur aus dem deutsche Aero Club. Der deutsche Aeroclub hat dem LBA die Frage gestellt:Können europäische Luftfahrzeugführer mit ihren nationalen Lizenzen (ICAO konform oder auch nicht) weiterhin in Deutschland die Rechte der Lizenz ausüben?

    Nun die Antwort des LBA:
    Die VOen (EG/EU) sind verbindliches und unmittelbar anzuwendendes Recht innerhalb der Mitgliedstaaten (MS). Dies gilt auch für hierin festgelegte opt-out Möglichkeiten, die von den MS angenommen werden können (aber nicht müssen). D.h. bis 08.04.2018 wird es weiterhin 2 „Lizenz- und Ausbildungssysteme“ geben, die rechtmäßig parallel angewendet werden dürfen (aber nicht müssen). DEU hat sich gegen die Nutzung der möglichen Verlängerung des opt-outs bis 2018 entschieden, da dem bisherigen deutschen „Lizenz- und Ausbildungssystem“ mit Inkraftsetzung der „Änderungsverordnung“ die Rechtsgrundlage entzogen wurde. Die „Lizenz- und Ausbildungssysteme“ anderer MS bleiben hiervon unberührt. Aus h.S. können europäische Luftfahrzeugführer mit ihren nationalen Lizenzen (ICAO konform oder auch nicht) wie bisher in Deutschland die Rechte der Lizenz ausüben.


    17. März 2015:
    Am EGU Kongress in Berlin haben wir von den Deutschen Kollegen die folgende Information erhalten:

    Die Deutschen Behörden wollen offensichtlich ab April 2015 bei Flügen ab Deutschland nur noch EASA Ausweise akzeptieren (wichtig für Wettbewerbe, Fluglager oder Aussenlandungen in Deutschland). Das bedeutet, dass Schweizer Piloten, die in Deutschland fliegen wollen, ihren nationalen in einen EASA Ausweis umwandeln müssen.

    Der Grund für diese Massnahme ist, dass Deutschland die EASA Regelungen schon per April 2015 einführt und die Fristerstreckung bis 2018 nicht nutzt (wie viele andere europäische Länder).

    ERINNERUNG: SM 2015 in Buttwil: Anmeldung für nicht qualifizierte Piloten ab sofort möglich online!

    Als Ergänzung zu dem ersten News, möchten wir die neue vereinfachten Teilnahmebedingungen für die SM in Erinnerung bringen. Da es noch freie Plätze für die SM 2015, die in Buttwil, vom 23. bis 31. Mai stattfindet, lohnt sich, sich anzumelden.

    Der OK der SM 2015 freut sich auf Deine Anmeldung und dich bald in Buttwil für die SM begrüssen zu dürfen.

    Vorheriges News:
    Durch das neue SM-Reglement 2015 dürfen, wenn noch freie Plätze vorhanden sind, jede Piloten mitmachen solange diese die Teilnahmebedingungen (Siehe Punkt 3.2 des SM-Reglements) mitmachen.

    Punkt 3.2: Zugelassen sind Piloten gemäss „Qualifikationskriterien für die Schweizermeisterschaften“. Diese haben sich bis Ende Februar anzumelden. Wenn noch zusätzliche Plätze frei sind können sich Schweizer- und ausländische Piloten, welche eine Wettbewerbserfahrung von mind. 2 zentralen Segelflugwettbewerben (z.B. RM oder ausländische Wettbewerbe) oder 1 Segelflugwettbewerb in der ersten Hälfte der Rangliste abgeschlossen haben, direkt beim Organisator anmelden. Es gilt die Reihenfolge der Anmeldungen (ausser der Festqualifizierten bis Ende Februar). In Streitfällen entscheidet der Vorstand des SFVS.

    Anmeldung sind ab sofort möglich auf die SM Homepage oder direkt mit dem Online-Anmeldeformular

    Generalversammlung des SFVS

    Generalversammlung 2015 des SFVS

    Am 14. März fand in Olten die GV des Segelflugverbandes statt. Der Präsident Xavier Mäder führte in gewohnt speditiver Manier durch die Traktanden. Die statuarischen Geschäfte wurde von den Präsidenten bzw. Vertretern der Segelfluggruppen einstimmig verabschiedet.

    Emil Blumer trat nach vielen Jahren aus dem Vorstand zurück. Nebst zahlreichen Aufgaben auf nationaler und internationaler Ebene war er während sieben Jahren Präsident des SFVS. Als neues Vorstandsmitglied wurde Barbara Muntwyler (SG Biel) gewählt. Sie wird das Ressort Kommunikation betreuen.

    Im zweiten Teil der GV fand ein Präsidentenhearing zu den Punkten Entwicklung des Luftraumes und grenzüberschreitende Flüge statt. Xappi Mäder bat die Anwesenden eindrücklich, diesem Thema auch in der Ausbildung Beachtung zu schenken. Auch die brevetierten Piloten werden aufgerufen, sich korrekt in der dritten Dimension zu bewegen, um Luftraumverletzungen und damit verbundene Kontrollen von aussen zu vermeiden. Die Saison beginnt bald!

    Hildi Schönmann referierte zum Thema “Clubentwicklung, wie weiter”.

    Ein ausführlicher Bericht zur GV folgt im Segelflug-Bulletin.

    Anm: Urs Schildknecht, Konkurrenzleiter der Streckenflug Schweizermeisterschaft in Buttwil sucht noch Teilnehmer. Alle weiteren Infos zur SM und zu den Reglementen sind auf der Website des SFVS zu finden.

    Lucretia Hitz

    IHP Instandhaltungsprogramm: Neu Anhang SFVS mit Rev. 3

    Hier findet Ihr die Unterlagen, die Heinz Bärfuss vorbereitet hat, für ein mögliches Vorgehen, um die individuellen IHP’s zu erstellen. CAMO Betriebe machen es ähnlich.